Die Suche liefert folgende 85 Ergebnisse:

Artenpflege und Abenteuer

Baumkundige reisen von weit her an, um mehr über die Eigenschaften und die Nachzucht der Süntelbuchen zu erfahren. Vor Jahrhunderten waren die rot- oder grünblättrigen Bäume für Holzverarbeiter kaum von Interesse. Ihr eigenwilliger Wuchs in die Breite war manchen sogar suspekt, so sehr, dass es eine Zeit gab, in der die Buchen radikal weggesägt wurden und um ein paar Wurzeln beinahe ausgerottet worden waren in ihrer natürlichen Heimat im Weserbergland.

Girls machen den Club bekannt

Floreana Schmidts Eltern spielen Golf, ihre Brüder spielen Golf, und familienbedingt spielte auch sie irgendwann Golf. Aus dem pragmatischen Grund heraus, dass sie so weniger alleine zu Hause wäre. Ihre Begeisterung für den hochkomplexen und zeitintensiven Sport nahm aber erst Fahrt auf, als sie nach Jahren reinen Sports eine gleichaltrige Freundin fand; sich mit ihr zum Golfen verabredete und die viele Zeit auf dem Platz plötzlich soziale Qualitätszeit wurde. „Als ich anfing, war ich gefühlt das einzige Mädchen im Club. Die Jungs sprachen nicht viel mit mir und darauf nur mit Erwachsenen zu spielen, hatte ich irgendwann keinen Bock mehr“, erinnert sie sich rückblickend an den Grund dafür, den Platz jahrelang zu meiden. Nicht nur ihr erging es so. Der Golfsport hat erkanntermaßen Probleme in punkto weiblicher Nachwuchs.

Paradies für Vögel und Insekten

Vor zehn Monaten, am 7. November 2020, waren fast 200 Helferinnen und Helfer dabei, als das Naturschutzprojekt Schiefer Brink förmlich aus der Taufe gehoben wurde.

„Hier ist was los“

„Das ist ja wie ein Wimmelbild“: Diesen Ausspruch hat die Bennigserin Angelika Heinrich schon mehr als einmal von Kindern gehört, die in ihren Garten schauen..

Handwerk in jungen Händen

Ihr Handwerk ist tausende Jahre alt. Die Bewegungen ihrer Finger an der Töpferscheibe unterscheiden sich kaum von denen zahlreicher Vorgänger im Lauf der Menschheitsgeschichte. Dennoch ist jedes Stück, das sie fertigt, ein Einzelstück in Form und Farbgebung. Jana Döring aus Nienstedt ist eine von sehr wenigen jungen, professionellen Keramikerinnen.

Wo die Pfeile ins Schwarze treffen

Manchmal geht es verrückt zu im Dartsport. So steigen bei großen Zusammenkünften Mannschaften auch mal als Schlümpfe verkleidet aus dem Auto. Die Stimmung ist ausgelassen. Spieler ohne Spitznamen sind die große Ausnahme. „Geselligkeit spielt eine große Rolle“, sagt Dirk Westphal aus Bad Münder. Und doch: Vor der Dartscheibe ist jeder allein. „Von allen Sportarten die ich ausgeübt habe, ist es die einzige, in der es keine Ausreden gibt, dass ein anderer das Ergebnis negativ beeinflusst hätte.“

„Komm, wir laufen zu Oma“

Oma ist die Beste. Was aber, wenn sie etwa 130 Kilometer entfernt von Bad Münder im Harz lebt? Dann ist ein Besuch bei ihr vielleicht sogar ein Abenteuer wert. Familie Radenz entschied sich in diesen Sommerferien für ein besonderes Projekt mit dem Arbeitstitel: „Komm, wir laufen zu Oma“.

Neues aus Altem kreieren

Es sind kleine Kunstwerke, die entstehen: Individuelle Taschen und Kissen, liebevoll dekorierte Gläser. Die vier Mädchen und ein Junge, die beim Ferienangebot der Springer Jugendpflege unter dem „Upcycling – mit und ohne Nähmaschine“ aus alten Dingen Neues machen, zeigen viel Fantasie und Kreativität.

Vom Glück des Verschlingens

Taschenbücher und Hardcover besitzt Anica Reinsch zu hunderten. Akkurat und dekorativ sind sie arrangiert auf den Regalen in ihrem Wohn- und Arbeitszimmer. Ihre Vorliebe gilt romantischen Romanen, auch Fantasy-Reihen. Mal müssen die Figuren mächtig leiden, bis Hoffnungen sich erfüllen, mal geht es heiter, dann wieder sehr düster zur Sache, wie im Bestseller 50 Shades of Grey.

Peter Mönkeberg: Viel Leidenschaft fürs kühle Nass

Seine Schwimmkurse sind heiß begehrt und geradezu legendär: Peter Mönkeberg, stattliche 82 Jahre alt, steht in diesen Tagen am Beckenrand des Freibad Fischertal, gibt Schwimmunterricht und Tipps für den Nachwuchs.

Auf Knien durch die Halle gerobbt

„Wir sind gut durch die Krise gekommen“: Klaus-Dieter Winkel, Vorsitzender des TSV Gestorf, ist froh, dass in den Sportverein ein großes Stück Normalität zurückgekehrt ist. Ab dem 1. Juni durften die Sportangebote nach dem coronabedingten Lockdown wieder starten. Verändert hat sich trotzdem einiges.

Stachlige Schönheiten

Sie muss sich schon ein wenig schlängeln durch die Idylle hinter ihrem Haus, denn zunehmend beanspruchen ihre erklärten Lieblinge Platz zum artgerechten Leben: Seit einigen Jahren sammelt, züchtet und pflegt Janett Fürhake in Egestorf Kakteen aus aller Herren Ländern.

Seiner Zeit weit voraus

Alle reden von Klimawandel und Energiewende – auch die Macher des Energie- und Umweltzentrums (EUZ) in Eldagsen. Sie reden allerdings nicht nur darüber, sondern zeigen in Seminaren, Tagungen und eigenen Bauprojekten, wie sie gelingen kann – und das schon seit 40 Jahren.

Plötzlich verdoppelt

Vor genau 75 Jahren muss es an den hiesigen Bahnhöfen erschütternde Szenen gegeben haben. Aus klapprigen Waggons taumelten Hunderte von Menschen, verängstigt, übermüdet und erschöpft. Jeder trug nur ein paar jämmerliche Habseligkeiten mit sich – als letzte Erinnerung an die verlorene Heimat. Und hier soll nun eine neue Zukunft beginnen?

VW-Bulli wird zum Camper

Corona hat so manchen Menschen kreativ werden lassen. Zeit, diet für anderes eingeplant war, stand plötzlich zur freien Verfügung. Da war es sinnvoll, Pläne zu machen. Das tat auch Torben Idensen, der schon länger ein begeisterter Caravaning-Freund ist und inzwischen auch seine Familie damit angesteckt hat.

Coronakonform ins Wasser

Das erfreut sich vieler Badegäste – manche Regeln sorgen für Kopfschütteln

„Sind die aber weich“

Landwirtschaftlich einmal hautnah zu erleben: Das sei das Ziel der Aktion. „Wer von euch war schon einmal auf einem Bauernhof?“, fragt Elisabeth Brunkhorst, Präsidenten vom Niedersächsischen Landesverband. Gerade einmal drei der Kindern melden sich daraufhin.

Gegen den Wind mit viel Geduld

Zu den Lieblingsmotiven von Alexander Ahrenhold gehört ein kapitaler weißer Hirsch, den er mit der Kamera natürlich nur abbilden kann, wenn er mit viel Geduld ansitzt. Überhaupt hat Tierfotografie in der freien Wildbahn die Geduld zur Bedingung, denn die Tiere sind in der Regel heimlich, wie die Förster zu sagen pflegen. Sie verbergen sich in Schonungen oder fliehen vor dem Kontakt zu den im Wald unterwegs befindlichen Wanderern.

In fröhlicher Runde

Die einen radeln munter mit dem Fahrrad zur Sporthalle an der Kellerstraße, andere fahren gemächlich aber hochpünktlich mit dem Auto vor. Der Mediziner im Dienst Dr. Andreas Reifurth knattert mit dem Motorrad heran. Das Wetter ist schön, heute geht es in den Kurpark mit der Herzsportgruppe des Tuspo Bad Münder.

Eine Medaille für die „Hörpost“

Die Grundschule Bad Münder ist in dieser Woche mit der Hildegard-Hamm-Brücher-Medaille ausgezeichnet worden. Gewürdigt wurde damit das Projekt „Hörpost“, das auch schon beim Deutschen Lesepreis 2020 mit einem dritten Platz belohnt wurde.

Künstler zeigt im Fitnessstudio Arbeiten – inspiriert durch die Trainierenden

Wer im Kardio-Bereich des Aktiv-Gesundheitszentrums Springe aufs Rad steigt, der kann aus dem Fenster schauen oder auf Bildschirme mit Sportprogramm. Die Trainierenden können sich aber auch vertiefen in sechs Arbeiten des Springer Künstlers Heiko Prodlik-Olbrich. Auf Stelen stehen seine „Kreaturen“ dort schon seit vielen Jahren. Nun hat der Bildende Künstler vier seiner Arbeiten durch neue ersetzt.

Das Bett – der häufig genutzte Ort

Steffen Bergs Vater ist zur See gefahren. Vielleicht ist das ein Grund, warum der 57-Jährige eine Vorliebe für Wasserbetten hegt. „Das ist eine warme Ruheoase in der Nacht“, sagt der Inhaber des Matratzenhaus in Altenhagen I.

Drei Generationen – eine Passion

„Ich habe es in meiner Kindheit das Ringreiten in einem Dorf in Sachsen-Anhalt kennengelernt“, erzählt Hubert Klimke. Dieser Wettkampf, eine Abwandelung der Ritterturniere, inspirierten damals ihn und die anderen Kinder des Dorfes dazu, diesen Wettkampf nachzuahmen ¨– eben auf Steckenpferden.

Auf der Suche nach alten Schätzen

„Wir fühlen uns manchmal wie Schatzsucher“: Wenn Annette und Axel Schlaf zu Wohnungsauflösungen gebeten werden, suchen sie aber keine verborgenen Kisten mit Goldstücken. Es sind die alten, oft unbeachtet gebliebenen Dinge in einem Haushalt, denen ihr Augenmerk gilt. Das Paar sucht, sammelt und verkauft Antiquitäten.

„Point“ bereitet sich vor

Man könnte meinen, im Point sei wegen Corona nichts los. Aber das ist nicht so. Manuela Schließke hat schon einmal auf den bequemen Sitzen Platz genommen, die sie und Frank Henning für die jungen Leute angeschafft haben, damit sie sich im Point wohlfühlen können, sobald dort wieder die Türen für sie aufgehen.

Zimmer mit Ausblick

Ein Leben umgeben von Tieren war für Melanie und Sebastian Kroll früher selbstverständlich. Als ihre Stadtwohnung ihnen zu eng wurde, suchte die Familie lange, bis endlich das Haus gefunden war, das zum eigenen Lebensgefühl passte.

Viel zu erkunden

Vielleicht wird demnächst der Weg zur Sennhütte auch wieder die Chance mit sich bringen, dort einzukehren. Aber auch ohne diese Möglichkeit kann man am Weg dorthin Interessantes entdecken.

Zum Essen mit negativem Test

Es ist wieder möglich, außerhalb der eigenen vier Wände essen zu gehen. Im Augenblick zumindest dann, wenn die Stühle und Tische im Außenbereich stehen. Außerdem müssen Besucher von Gaststätten in Bad Münder ein negatives Corona-Testergebnis vorlegen. Gunnar Meier, Chef des Kastanienhofs in Bad Münder und Vorsitzender des Deutschen Hotel und Gaststättenverbandes (DEHOGA) im Altkreis Springe, freut sich, dass es wieder losgeht.

Einsparen für die Zukunft

Acht Springer Familien haben sich vor elf Jahren zusammengeschlossen zum Springer Klimaschutzbündnis. Ihr Ziel: die Einsparung von Kohlendioxid-Emissionen. Dafür haben die Familien ihren Verbrauch deutlich reduzieren können, sagt der Sprecher des Bündnisses, Rudolf Rantzau.

Die mobile Holzbildhauerin

Schnitzen, wer kann das heute eigentlich noch? Im Waldkindergarten Bad Münder probieren manche Kinder unter Aufsicht aus, wie das so geht, einen Ast zu schälen, ein Ende anzuspitzen. Die Älteren schneiden auch mal einen Apfel in mundgerechte Schnitze. Und für alle Fälle sind immer Pflaster zu Hand.

Was macht eigentlich Peter Kimmel?

Peter Kimmel kennen viele Springer – aus der Politik, aus der Kultur oder aus vielen anderen Anlässen. Was macht der Bennigser heute? Wir haben ihn besucht. Und stellen ihn heute vor.

Digital informiert

Eine Idee trägt Blüten: Die Springer Landfrauen haben – mit kräftiger finanzieller Unterstützung von Alvesrödern einen Apfelbaum pflanzen lassen. Der Baum der Sorte „Ingrid Marie“ gedeiht seit einigen Monaten auf einer rund 700 Quadratmeter großen Streuobstwiese, die die Nabu-Stiftung vor einiger Zeit erworben hat. Nun wurde der Baum bei Kaffee und Kuchen – und mit der nötigen coronakonformen Distanz – von den Landfrauen ganz offiziell begossen.

Auswege aus der Krise

Seit rund neun Monaten bietet die Frauen-Beratungsstelle in der Bahnhofsstraße 1A allen Frauen die Möglichkeit, sich im persönlichen oder telefonischen Gespräch Hilfestellung in Krisensituationen zu holen.

Ort der Besinnung

Auf dem Wochenmarkt in Bad Münder ist am Donnerstagmorgen eine Menge los. Während hier munteres Gedränge herrscht, selbstverständlich unter Einhaltung der Maskenpflicht, ist ein paar Schritte weiter, in der Petri-Pauli-Kirche, angenehme Ruhe.

Ein Traum wird wahr

Welches Geheimnis mag wohl ein Regenbogen haben? Dieser spannenden Frage gehen sechs tierischen Freunde im zweiten Band des dem Kinderbuchs „Friedolins Freunde“ nach, das voraussichtlich im September erscheint.

Ein Park für Völksen

Wer das weitläufige Gelände des Hermannshofs in Völksen einigermaßen kennt, dem fällt die gravierende Veränderung auf. Dort, wo große Fichten standen, sind nur noch Baumstümpfe zu sehen – oder durch Arbeitsgerät aufgewühlte Bodenflächen.

Klimawandel im Fokus

Sie engagieren sich gegen den Klimawandel und für unser aller Zukunft: die Mitglieder von „Fridays for Future“. Mit Maja Maus (18), Finja Bruns (17) und Katja Galler (18), die die Springer Ortsgruppe leiten, hat Hallo-Wochenende-Mitarbeiterin Anne Brinkmann-Thies gesprochen.

Viel unterwegs

Siebo Schott muss für die meisten seiner Aufgaben, die er als Pastor der Hannoverschen Landeskirche wahrnimmt, in seinen Auto steigen.

Verantwortlich handeln

Petra Haupts Wohnung ist klein, ihr Garten im Tiefental groß. Die gebürtige Saarländerin umgibt sich gern mit Dingen, die handwerklich gut gemacht und entsprechend fair entlohnt wurden.

Grundschule Bad Münder: Erfolg bei Wettbewerb

„Erneut haben die umfangreichen Bemühungen der Grundschule Bad Münder, Demokratie und Kinderrechte zu fördern, eine besondere Anerkennung erfahren“, freut sich die Schule. Denn: Gleich vier ihrer Projekte sind von der Jury des bundesweiten Schülerwettbewerbs „Demokratisch Handeln“ ausgewählt worden, an der diesjährigen „Lernstatt Demokratie“ teilzunehmen.

Tröstliche Botschaft

Dass Sterbebegleitung durch ehrenamtliche Mitarbeiter des Springer Hospizvereins auch in dieser Pandemie-Zeit möglich sind, ist eine tröstliche Botschaft. Gleichwohl haben sich die Bedingungen für die sechs Männer und 37 Frauen geändert, zu denen sie Menschen auf deren letzten Lebensabschnitt begleiten können.

Führerschein für Hobbyimker

Bienen sind beliebt, keine Frage. Froh werden die ersten Hummeln gesichtet. Ist es sonnig und einigermaßen warm, nehmen auch die Honigbienen langsam wieder ihre Arbeit auf. Suchen Futter.

Gezielter, gesünder, regionaler

Es ist eine Welt der Gegensätze, in der Nina Hake Zuhause ist. „Ich brauche nicht viel“, beschreibt die Marktleiterin des Rewe-Supermarktes in Bad Münder ihr persönliches Einkaufsverhalten.

Unterstützung für das Pfarramt

Pastorin Gundula Rudloff möchte neue Impulse für die Gemeindearbeit setzen.

Schutz für Amphibien

Vor mehr als zehn Jahren wurde die Schranke – auch mit finanzieller Unterstützung des evangelischen Waldkindergartens – angeschafft, damit Kröten, Molche und Salamander nachts unbeschadet wandern können, berichtet Patricia Machaalani, Leiterin des Springer Waldkindergartens.

Auf das Schöne blicken

Von Problemen im Job über die Alltagsprobleme einer Alleinerziehenden bis hin zur Hilfestellung beim Ausfüllen von Anträgen auf Grundsicherung: Die Anliegen der Menschen, die sich an das Diakonische Beratungszentrum Bad Münder wenden, sind so vielfältig wie die Ratsuchenden selbst.

Kultur per E-Mail

Die Konzerte des Kulturkreises Springe, die in der Vergangenheit im Jagdschloss stattfanden, sind seit gut einem Jahr durch das Corona-Virus ausgebremst. Ein Grund für den Vorstand, darüber nachzudenken, wie man die Mitglieder und Freunde regelmäßig mit Kultur versorgen kann – und damit ihr Interesse an solchen Angeboten wach hält.

Dieses Spiel ist ihr Trumpf

Für Nicole Hasse ist das Skatspiel schon seit ihrer Kindheit Trumpf. Eine Tante brachte es ihr bei, da war sie gerade einmal zehn Jahre alt. Inzwischen sorgt die Alvesröderin gemeinsam mit ihrem Mann Joachim Hennig dafür, dass im Fritz-Hinze-Haus alles vorbereitet ist - zumindest, wenn nicht gerade Corona ist.

Zusammenhalt auch bei Frost

Aus Schnee etwas gutes, Gemeinschaft stiftendes zu machen, hat Tradition in der kleinen Tiefentalsiedlung in Bad Münder. Als Familie Menke vor elf Jahren einzog, begann das darauffolgende Jahr mit einer Schneebar am Wendehammer. Die Nachbarn feierten mit. In den folgenden Jahren auch ohne Eistheke.

Nachfolge in schwierigen Zeiten

Nachdem Sabine Nauber 20 Jahre als Kirchenmusikerin in den Kirchen von Bennigsen und Lüdersen arbeitete, fand nun ein Generationswechsel statt. Karolina Buras, Mitte 20, ist die Neue. Sie bekam schon als Fünfjährige ihre erste Unterrichtsstunde am Klavier.

Wünsche schon im Januar

Die Wunschbaum-Aktion ist in diesem Jahr besonders früh gestartet – im Januar statt erst im Dezember.

Vielleicht ein Seniorenchor?

Sie prägte die heimische Kirchenmusik – und orientierte sich dann neu. Was macht eigentlich Sabine Nauber? Ein Gespräch.

Jeder allein und doch gemeinsam

Sie singen wieder, die Frauen und Männer der Chor-Gemeinschaft Eimbeckhausen (CGE). Zumindest ein Teil von ihnen. Seit anderthalb Wochen treffen sich Mitglieder des „Sing & Swing“-Chores dienstags in drei aufeinanderfolgenden Gruppen zum Online-Übungsabend.

Sie macht, was sie will

„Nie hätte ich gedacht, dass mein Alter so schön sein würde“, sagt Schwester Gerda.

Von Blockflöte bis Schlagzeug

Dass ihr Sohn musikalisch ist, haben die Eltern von Hans Peter Reicher früh entdeckt.

Aus Seenot gerettet

Es war ein paar Tage vor Heiligabend vor genau 65 Jahren, da sank vor der Hafeneinfahrt vom heutigen Klaipeda an der litauischen Kurischen Nehrung ein Hamburger Dampfer: Mit an Bord war der damals 16-jährige Werner Müller, der heute in Bennigsen lebt.

Die etwas andere Bescherung

Ein Geschenk muss nicht aufwendig verpackt unterm Tannenbaum liegen – und kann dennoch für viel Freude sorgen.

Weihnachtliche Besucher in Bad Münder

Wer dieser Tage aufmerksamen Auges durch die Innenstadt von Bad Münder geht, kann die Figuren, die sonst ihren Platz in der Weihnachtszeit in der Petri-Pauli-Kirche haben, kaum übersehen.

Torben Stargardt bietet besondere Küche aus Eimbeckhausen

Torben Stargardt kennt viele schöne Orte, hat an manchen schon gearbeitet und geschwitzt. In knapp bemessenen Küchen mit ehrgeizigen Chefs und großen Gästeerwartungen, wo es galt, so sorgfältig wie flink zu sein. Aber auch wissenshungrig, mit offenem Geist und wachen Augen.

Zwischen Zuversicht und Zittern

Reis, Mehl, Kaffee, Kakao, Müsli, Kekse und Cornflakes: Das gibt es heute für jeden. Alles andere geben die Helfer nach Bedarf heraus. Die Stimmung ist gut, es wird gelacht

2020 – ein besonderer Advent

Advent und Weihnachten in diesem Jahr zu begehen mag bei manchen Menschen ein ungutes Gefühl hervorrufen. Pastorin Barbara Daentzer hat dafür Verständnis – und Vorschläge, wie man trotz aller Widrigkeiten den Kopf oben behält.

Neues entdecken, sich bewegen

Mais oder Raps? Mieke Kellers Sympathien sind da klar verteilt. In ihrer Welt ist Mais die hochschießende Pflanze, die der gebürtigen Niederländerin die Sicht raubt.

Wollig, warm und individuell

Ihr Stand war stets ein Magnet auf dem Bennigser Weihnachtsmarkt: Was die Frauen aus dem Bennigser Strickclub während des ganzen Jahres in Handarbeit an wärmenden Wollsachen stricken oder häkeln, fand dort stets reißenden Absatz, erzählt Gründerin Ina Siegel.

Gehegt und gepflegt

Früher einmal muss es möglich gewesen sein, auf der Stadtmauer rings um den Kern des Ortes zu spazieren.

Er ist der Neue

Nachdem Pastor Wolfgang Warnecke am 31. Oktober seinen Dienst in Bad Münder aus gesundheitlichen Gründen beenden wird, nimmt sein Nachfolger, der promovierte Theologe Michael Kleine, in Bad Münder seine Tätigkeit auf.

Echo-Preisträger zu Gast

Am Sonnabend, 26. Dezember, sind mit Giora Feidman und Alina Kabanova, zwei weltbekannte Musiker in Bad Münder zu Gast.

Nikolausgeschichten aus Gebäck

Die ersten Spekulatius im Supermarktregal verweisen so sicher auf den meteorologischen Herbstbeginn, wie das Amen auf die Kirche.

Wo sich die Hummeln tummeln

„Die Fläche, auf der wir jetzt stehen, stand zum Verkauf. Als ich das erfuhr, sagte ich spontan: Die würden wir gerne kaufen“, erinnert sich Jens Becker, stellvertretender Vorsitzender des Naturschutzbundes (Nabu) Bad Münder.

Im Einsatz für die Umwelt

Ausgestattet mit kleinen Gartenhandschuhen und langen Greifzangen waren sie in Sachen Umweltschutz unterwegs:

KVV – ein Verein für Bad Münder

Vor gar nicht langer Zeit hat Detlef Bischoff das Amt des Vorsitzenden des Kur- und Verkehrsvereins (KVV) von Dieter Kölle übernommen.

Schwärmen für Regionales

Inklusion und die direkte Vermarktung regionaler Produkte: All das bündelt das Angebot Marktschwärmer auf dem Gelände der Diakonie Himmelsthür in Lüdersen. „Alles Gute kommt von hier“ lautet das Motto.