Nachfolge in schwierigen Zeiten

Nachdem Sabine Nauber 20 Jahre als Kirchenmusikerin in den Kirchen von Bennigsen und Lüdersen arbeitete, fand nun ein Generationswechsel statt. Karolina Buras, Mitte 20, ist die Neue. Sie bekam schon als Fünfjährige ihre erste Unterrichtsstunde am Klavier.

Sie ist in der Hansestadt Lübeck aufgewachsen. Schon während ihrer Schulzeit war sie am Institut für schulbegleitende Musikausbildung der Musikhochschule Lübeck in der Klavierklasse von Prof. Jacques Ammon sowie in der Orgelklasse von Sergej Tcherepanov eingeschrieben.

Seit 2007 trat sie jährlich, teils mehrfach, in verschiedenen Kategorien beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ an. So zeigte sie ihr Können beim Solospiel auf Klavier und Orgel, aber auch mit unterschiedlichen Partnern mit Werken der Kammermusik und der Neuen Musik. Mehrmals wurde sie mit ersten Preisen auf Bundesebene ausgezeichnet.

Nach ihrem Abitur studierte sie Klavier und Orgel an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig. Mit einem Stipendium der Fondation Académie d’Orgue de Fribourg zum Orgelstudium erhielt sie im Studienjahr 2017/2018 die Möglichkeit, bei dem international renommierten Organisten und Cembalisten Maurizio Croci ihre Spieltechnik zu verfeinern. Croci hat eine Professur an der Musikhochschule Lausanne.

Nachdem Karolina Buras bereits einen abgeschlossenen Master-Studiengang für die Konzertorgel hinter sich hat, studiert sie nun an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover das Fach Kirchenmusik. Sie hat das Berufsziel Kirchenmusikerin.

„Ich habe in der Jugend beide Instrumente, Klavier und Orgel, gelernt. Die Orgel öffnet einem noch mal eine andere Welt. Jede Orgel ist dabei auch noch ein Unikat und man muss entsprechend informiert und ausgebildet sein, um die Möglichkeiten eines Instrumentes zu nutzen. Und schließlich hat die Orgelmusik einen großen Reichtum an Kompositionen. Das gilt natürlich auch für die Klaviermusik, aber das sind ganz unterschiedliche Facetten.“

Die Musik des großen Meisters, Johann Sebastian Bach, sei faszinierend, sagt sie. Aber auch Max Reger und Felix Mendelssohn-Bartholdy seien wichtige Komponisten der Kirchenmusik. Eine spezielle Vorliebe habe sie nicht.

Zu der Orgel in der Bennigser Kirche sagt die junge Organistin: „Das ist ein super restauriertes Instrument, sehr schön, top in Schuss, ich bin sehr zufrieden!“

Was macht Karolina Buras, wenn sie weder Klavier- noch Orgeltasten taktiert? „Wandern gehen, in der Natur sein, dafür nehme ich mir durchaus Zeit, aber ansonsten füllt mich der Umgang mit der Musik aus. Besonders in der Zeit des Studiums. Der musikalische Kosmos ist groß genug.“

Leider habe sie noch nicht alle Menschen kennengelernt, die in Bennigsen im kirchlichen Umfeld Musik machen, was derzeit ohnehin auch sehr eingeschränkt sei. Sie freue sich aber darauf, mit der Kantorei zu arbeiten, wenn es erst wieder möglich ist.

Den Sängerinnen und Sängern sowie den Instrumentalisten biete sie unter den geltenden Hygienebestimmungen an, Gottesdienste mit ihr gemeinsam musikalisch zu gestalten.

„Weil in den Kirchen in Bennigsen und Lüdersen nicht so viel Platz ist, kann ich gemeinsam mit vier weiteren Personen instrumentale oder chorische Elemente für den Gottesdienst vorbereiten. Alle, die sich dafür interessieren, können sich gerne bei mir per Mail melden“, sagt sie. Die Adresse lautetkarolina.buras@evlka.de.