Orientierungsritt im September

Ganz am Ende der Süntelstraße liegt der Hof, den Siegfried Brock mit seiner Frau Gabriele Behrens bewirtschaftet. Hier ist der Reit- und Fahrverein Bad Münder seit 45 Jahren ansässig.

Neben einem Aufenthaltsraum und einer großen Reithalle finden sich auf diesem Areal zahlreiche Pferdeboxen: sieben Schulpferde, 14 Pferde von externen Einstellen und sieben, die zum Hofbesitzer gehören. „Aber da sind auch einige Rentner dabei“, sagt Siegfried Brock, „das älteste Pferd ist bereits 29 Jahre alt. Für ein Reitpferd ein hohes Alter.“ Freie Boxen sind auf dem Hof Mangelware. „Wir haben derzeit 140 Mitglieder, wobei der Großteil Kinder und Jugendliche sind. 55 Erwachsene gehören zum Verein“, sagt Jana Volgmann, die Schatzmeisterin. Der Reitsport ist besonders bei Mädchen beliebt. Nur zwei Jungen gehören zum Verein.

„Viele der vier- bis achtjährigen Kinder reiten noch an der Longe, bevor sie dann später selbstständig reiten können“, erklärt Gabriele Behrens. Weil es so viele sind, könne sie es gar nicht schaffen, all diese Kinder selbst zu unterrichten – denn immerhin kommen bis zu 80 Reitschüler wöchentlich zum Unterricht.

Glücklicherweise gibt es bei den über 17 Jahre alten Aktiven des Vereins einige, die sich dafür haben ausbilden lassen, beim Reitunterricht mitzuhelfen. Mit 9 Euro für Vereinsmitglieder und 12 Euro für nicht Mitglieder ist die Reitstunde aus Sicht des Vereins erschwinglich.

„Ein gutes Alter, um mit dem Reiten zu beginnen, liegt bei sechs Jahren. Wir haben allerdings schon Vierjährige im Verein. Bis die alleine reiten, dauert es natürlich länger. Da gehört schließlich auch Körpergröße und Kraft dazu“, weiß Gabriele Behrens aus vielen Jahren Erfahrung.

In den 45 Jahren der Vereinsgeschichte hatte es so manches Highlight gegeben. Siegfried Brock erinnert sich an Hallenfeste mit Tanzboden dort, wo sonst die Pferde traben. Und natürlich an den regelmäßigen Mairitt, einen Orientierungsritt, bei dem an den Stationen unterschiedliche Aufgaben zu lösen sind, die mit dem Reiten selbst nicht viel zu tun haben müssen. „In diesem Jahr ist diese Veranstaltung leider ausgefallen, aber wir werden sie am 17. September nachholen und haben auch schon einige Anmeldungen dafür“, sagt Siegfried Brock.

„Ein Highlight sind natürlich die Turniere, besonders für unsere Reitschüler“, ergänzt Gabriele Behrens. Zu solchen Turnieren kommen die Reiter aus der Umgebung von Bad Münder und Jana Volgmann erinnert sich an ein solches Turnier mit rund 200 Anmeldungen. Siegfried Brock bringt viel seiner freien Zeit damit zu, das Futter für die Pferde auf den acht Hektar Land zu ernten. Zum Reiten kommt der selbst nur noch ganz selten. „In diesem Jahr war die Ernte für das Futter besonders kompliziert und langwierig“, sagt Brock. Der Sommer sei so feucht gewesen. Gut, dass viel Weideflächen zur Verfügung steht, auf der die Pferde regelmäßig grasen können.